• 1
  • 2
  • 3

TYPEN

In diesem Bereich können sie vieles über die legendären Serienfahrzeuge der Jaguar XK Reihe erfahren, angefangen beim Jaguar XK120 bis hin zur Serie 3 des Jaguar E-Types.

Anfang 1957 steht Jaguar vor folgender Situation. Die Verkaufszahlen des Jaguar XK140 erreichen einen neuen Tiefstand. Wen wundert es, Fahrzeuge ohne selbstragende Karosserie strahlen bereits den Hauch von Vergangenheit aus. Seit der Vorstellung des XK120 auf der Motor Show am Earls Court sind fast 10 Jahre ins Land gegangen und die Entwicklung in Design und Technik haben den Jaguar XK überholt. Dies kann man bereits am Jaguar XK-SS erkennen der zur selben Zeit in geringer Stückzahl die Strassen befährt und aus der Rennlegende Jaguar D-Type hervor ging. Dann zerstört ein Großbrand am 12. Februar 1957 einen großen Teil des Werks in Coventry, welches die neue Sportwagenproduktion am stärksten trifft. In einer Zeit in dem das Alte nicht mehr gut genug ist und das Neue noch nicht marktreif, muss eine Entscheidung getroffen werden, ein letztes „Facelifting“ muss her. Mitte 1957 kommt der Nachfolger auf den Markt, der XK150. Der Jaguar XK150 unterscheidet sich im Äußeren deutlich von seinem Vorgänger. Aus dem schlanken schnellen Sportwagen ist ein Tourer geworden. aber einer der es seitens Motorisierung weit bringen wird. Zunächst steht der 3,4 Liter X140 Motor mit 190 PS zur Verfügung, aus welchem auf Grund des neu entwickelten B-Type Zylinderkopf eine 20 PS stärkere Version entsteht. Mit der verspäteten Einführung des „Open Two Seater“ wird zeitgleich eine 250 PS starke Motoren Generation, die "S"-Version hinzukommen. Von außen erkennbar durch ein kleines "S" mit durchgezogenen Strich auf der Wagentür, unter der Haube durch drei große 2 Zoll-S.U. HD8-Vergaser, welche durch den neu entwickelten „straight port“ Zylinderkopf Harry Weslakes benötigt werden. Anfang 1959 folgt eine 3,8 Liter Variante, auch diese gibt es als "S"-Version. Durch die starke Motorisierung ist der XK150 als erstes Serienfahrzeug komplett mit Dunlop Scheibenbremsen ausgerüstet. Der XK150 wird der Letzte seiner Art sein, im Nachfolgemodell wird die neue Richtung endgültig mit brachialer Gewalt durchschlagen, dem Jaguar E-Type.

 

  • Jaguar XK150 OTS
  • Jaguar XK150 FHC
  • Jaguar XK150 DHC

Jaguar XK150 OTS (Copyright by Otis Blank)

Im März 1958, mit 10 monatiger Verspätung, wird der 40kg leichtere Open Two Seater auf dem Pariser Auto Salon vorgestellt. Um die lange Motorhaube besser zur Geltung zu bringen, ist die Windschutzscheibe weiter nach hinten gesetzt. Auch das Heck wirkt gestreckt, da es bis hinter die Vordersitze geführt ist. Darunter entsteht zusätzlicher Platz für Gepäck und das einfache Faltdach. Von der Spartanität im Inneren, wie es beim XK120 und XK140 üblich war, fehlt im Neuen jede Spur. Anstatt steckbare Seitenscheiben kommt er mit eingebauten Kurbel-Seitenscheiben sowie mit Türgriffen und Armlehnen anstatt Zugseilen daher.

  • Dummy-Seite

  • Bauzeit, Preise, Produktionszahlen und Fahrzeugnummern

    Von März 1958 bis Oktober 1960 werden 2265 Fahrzeuge gebaut. Insgesamt werden bis Produktionsende 92 Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) und 2173 Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) hergestellt. Der Basispreis im Vereinigten Königreich liegt bei £ 1175.-. Für den stärkeren Motor, der"S"-Version, wird ein Aufpreis um £ 282.- fällig. 1959 kommt der 3.8 Liter Motor hinzu, für welchen die Basispreise bei £ 1457.- bzw. £ 1535.-, für die "S"-Version, liegen.
    Bei den Karosserie Nummern wird nicht zwischen links oder rechts gelenkten Fahrzeugen unterschieden, sie sind durchnummeriert und beginnen mit F15001.
    Die Fahrgestell Nummern bestehen aus 6 stelligen Zahlenkombinationen und unterscheiden sich in die für Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) beginnend mit der Zahl 820xxx und für Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) beginnend mit der Zahl 830xxx. Bestimmte Fahrgestell Nummern besitzen zusätzliche Buchstabenbezeichnungen vor und hinter der Zahlenkombination. Diese haben folgende Bedeutung:
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "S", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen.
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "T", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen, ausgerüstet mit dem großen 3.8 Liter Motor.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "DN", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten "Overdrive"."DN" steht dabei für den Erfinder des Laycock Overdrive, De Normanville.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "BW", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten Automatikgetriebe. "BW" steht dabei für den Hersteller Borg Warner.
    Baujahr
    Fahrgestell Nr. RHD
    Menge
    Fahrgestell Nr. LHD
    Menge
    Karosserie Nr.*
    Bemerkung
    Sep. 57
     
     0
    1
    F15001
    bei diesem ersten Fahrzeug handelt es sich um den Prototypen
    März 58 bis Dez. 58
    19
    830002 bis 831923
    1922
    F15005 bis F16870
    im Okt. 58 wird die Nr. 820003 als der erster RHD für den heimischen Markt produziert
    Jan. 59 bis Dez. 59
    47
    190
    F16948 bis F17189
    Nr. 832110 ist der erste XK150 mit 3.8S Liter Motor, geliefert nach Deutschland, Nr. 832112 mit 3.8 Liter Motor für Panama
    Jan. 60 bis Okt. 60
    27
    61
    F17190 bis F17238
     
    * die Karosserien wurden produktionsbedingt nicht aufsteigend mit dem Fahrgestellen verheiratet, dadurch zeigen die angegebenen Nummern die im jeweiligen Jahr auf http://www.xkdata.com gefundene, niedrigste bzw. höchste Karosserie Nummer. Damit bekommt man im direkten Vergleich eine grobe Einschätzung ob Karosserie und Fahrgestell zueinander stimmig sind.
     
    Die Motor Nummern werden hier nicht aufgeführt, da diese je nach Auftrag nicht nur in OTS Modellen, sondern in allen Jaguar XK150 Typen verbaut werden, sie beginnen mit der Bezeichnung V1001 für die 3.4 Liter Motoren, VS1001 für die 3.4S Liter Motoren, VA1001 für die 3.8 Liter Motoren und VAS1001 für die 3.8S Liter Motoren. Nach Recherchen in den Jaguar Archiven, tragen die letzten Motoren wahrscheinlich die Nummer V7660, VS2210, VA2297 und VAS1291 sowie VAS1312. Der Zusatz -8 oder -9 hinter der Nummer beschreibt das Verdichtungsverhältnis des Motors.

  • Produktionsänderungen

    Über die Jahre der Produktion blieb die technische Entwicklung nicht stehen. Wirtschaftlich und technische Besonderheiten fließen nach reichlicher Überlegung ab und zu in die Produktion ein. In der nachfolgenden Aufstellung finden sich einige wichtige Anpassungen nach chronologischer Reihenfolge.
    Änderungsdatum
    ab Model (RHD / LHD)
    Beschreibung
    Juli 1958
    Instrumententafel um Regelschalter für Heizgebläsemotor, neben dem Drehzahlmesser, erweitert
     
    Blattfedern der Hinterachse durch Neue mit stärkerer Hauptlage und verändertem Federauge ersetzt sowie Nylon Umwicklung eingeführt
    Januar 1959
    820004 und 831698
    Kugelgelenke mit größerer Tragkugel und damit größerem Beugungswinkel eingeführt
     
    Bremssättel mit quadratischen Schnellwechsel Bremsklötzen eingeführt
    April 1959
    neue Heckstoßstange mit näher beieinander liegenden Stoßstangenhörnern eingeführt
    Juni 1959
    Kofferraumscharniere mit Federung eingeführt
     
    Entlüftung am Kraftstofftank vergrößert und die Überlaufwanne des Einfüllstutzen angepasst
     
    Aschenbecher von der Tür zum Getriebetunnel verlegt
     
    prismenförmig geschliffenen Innenspiegel (C.14920) eingeführt
     
    Die Federn der Deckelscharniere des Kofferraums werden vorgespannt, damit der Kofferraumdeckel selbstständig offen bleibt. Es entfallen die Haltestreben samt Halterungen.
     
    stärkere Lichtmaschine mit 25 Ampere und angepassten Regler eingeführt
     
    820039 und 832076
    Die drei Siebluftfilter der "S"-Version werden durch einen einzelnen Luftfilter mit Papierelement ersetzt.
     
    820043 und 832089
    Kupplungs-Nehmerzylinder mit stärkerer Halterung ausgerüstet
    mechanischen Drehzahlmesser durch einen elektrisch angetriebenen Drehzahlmesser ersetzt
    Juli 1959
    820017 und 831899
    Unterdruck Vorratsbehälter für Bremskraftverstärker (Reservac Tank) eingeführt
    Januar 1960
    neuer Hauptbremszylinder eingeführt
    April 1960
    Armaturenbrett abgeändert und Warnleuchte für Handbremse und zu niedrigen Bremsdruck integriert
    Vorratsbehälter für Bremsflüssigkeit aus Polyäthylen eingeführt
    Handbremsklötze mit Belagsorte M.34 eingeführt
    Auspuffendrohr auf Schalldämpfer aufgesteckt und mit Schelle gesichert, nicht mehr angeschweißt.
    hinten neue Stoßdämpfer mit 35 mm Dämpferkolben eingeführt
    Mai 1960
    Bremsklötze Ferodo DS.5 durch Mintex M.33 ersetzt
    November 1960
    roter Kurzfaser Teppichboden statt roter Schlingenware eingeführt
     
    hellbrauner Kurzfaser Teppichboden statt hellbraune Schlingenware eingeführt
     
    schwarzer Kurzfaser Teppichboden statt schwarzer Schlingenware eingeführt
     
    dunkelblauer Kurzfaser Teppichboden statt dunkelblauer Schlingenware eingeführt
     
    Neue Scheinwerfer für die USA Export Fahrzeuge eingeführt, aufgrund der neuen amerikanischen Strassenzulassungsordnung.
     

  • technische Spezifikationen

    Hier finden sich die wichtigsten technischen Eckdaten des Jaguar XK150 OTS, aufgeteilt in die Bereiche Motor, Fahrgestell und Leistungswerte.
    Motor (Engine)
    Typ
    Reihen 6 Zylinder 4 Takt Motor
    Antrieb
    zwei obenliegende Nockenwellen, welche über Kette angetrieben werden
    Ventile
    Ventilwinkel 70o, hängende Ventile
    Bohrung x Hub
    82 x 106 mm (3.4 Liter Motor)
     
    87 x 106 mm (3.8 Liter Motor)
    Hubraum
    3442 cm3 (3.4 Liter Motor)
     
    3781 cm3 (3.8 Liter Motor)
    Leistung
    142 kw bei 5500 U/min (3.4 Liter Motor)
     
    157 kw bei 5500 U/min bei "Special Equipment" Version (3.4 Liter Motor)
     
    186 kw bei 5500 U/min (3.4S Liter Motor)
     
    164 kw bei 5500 U/min (3.8 Liter Motor)
     
    198 kw bei 5500 U/min (3.8S Liter Motor)
    maximaler Drehmoment
    285 Nm bei 2500 U/min (3.4 Liter Motor)
     
    293 Nm bei 3000 U/min bei "Special Equipment" Version (3.4 Liter Motor)
     
    325 Nm bei 4500 U/min (3.4S Liter Motor)
     
    325 Nm bei 3000 U/min (3.8 Liter Motor)
     
    352 Nm bei 4000 U/min (3.8S Liter Motor)
    Verdichtungsverhältnis
    8:1
     
    9:1
    Kühlung
    Wasser
     
    Fahrgestell (Chassis)
    Bremsen
    vorn: Scheibenbremsen mit Servoassistent
     
    hinten: Scheibenbremsen mit Servoassistent
    Getriebe
    4 Gang, ab 2. Gang synchronisiert, Übertragung über Kardanwelle auf die Hinterachse
    Radaufhängung
    vorn: Dreiecksquerlenker mit Drehstabfedern und hydraulischen Stoßdämpfern
     
    hinten: Starrachse mit Blattfedern und hydraulischen Teleskopstoßdämpfern
    Radstand
    2591 mm
    Länge
    4470 mm
    Breite
    1638 mm
    Höhe
    1334 mm
    Trockengewicht
    ---- kg
    Leergewicht
    1448 kg
     
    Leistung (Performance)
    Höchstgeschwindigkeit
    198 km/h (3.4 Liter Motor)
     
    218 km/h (3.4S Liter Motor)
     
    215 km/h (3.8 Liter Motor)
     
    220 km/h (3.8S Liter Motor)
    Beschleunigung 0–100 km/h
    8,9 sek (3.4 Liter Motor)
     
    7,5 sek (3.4S Liter Motor)
     
    7,8 sek (3.8 Liter Motor)
     
    7,5 sek (3.8S Liter Motor)

  • 1

Jaguar XK150 FHC (Copyright by Chris Sampson)

Als er am 22.Mai 1957 der Presse vorgeführt wird, ist man sich nicht mehr ganz klar darüber was der Neue repräsentiert. Er ist eine Mischung aus den Wünschen auf Bequemlichkeit, will aber auch Sportwagen bleiben. Die durchgängige, gebogene Windschutzscheibe, der flachere Sturz der Dachsäulen, der verschwundene "Hüftschwung", die über die Kotflügel gezogenen Motorhaube und der breitere Kühlergrill, verleihen dem neuen XK150 insgesamt eine modernere aber auch zugleich bulligere Silhouette. Durch den entstandenen längeren Dachaufbau können auch hier wieder zwei Notsitze im Font installiert werden.

  • Dummy-Seite

  • Bauzeit, Preise, Produktionszahlen und Fahrzeugnummern

    Von Mai 1957 bis Oktober 1960 werden 4462 Fahrzeuge gebaut. Insgesamt werden bis Produktionsende 1368 Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) und 3094 Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) hergestellt. Der Basispreis im Vereinigten Königreich liegt bei £ 1175.-. Für den stärkeren Motor, der"S"-Version, wird ein Aufpreis um £ 282.- fällig. 1959 kommt der 3.8 Liter Motor hinzu, für welchen die Basispreise bei £ 1457.- bzw. £ 1535.-, für die "S"-Version, liegen.
    Bei den Karosserie Nummern wird nicht zwischen links oder rechts gelenkten Fahrzeugen unterschieden, sie sind durchnummeriert und beginnen mit J7001.
    Die Fahrgestell Nummern bestehen aus 6 stelligen Zahlenkombinationen und unterscheiden sich in die für Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) beginnend mit der Zahl 824xxx und für Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) beginnend mit der Zahl 834xxx. Nach 1999 produzierten XK150 FHC wird auf die Zahl 847xxx gewechselt, da die Fahrgestell Nummer der XK150 DHC mit der 837xxx beginnt. Bestimmte Fahrgestell Nummern besitzen zusätzliche Buchstabenbezeichnungen vor und hinter der Zahlenkombination. Diese haben folgende Bedeutung:
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "S", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen.
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "T", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen, ausgerüstet mit dem großen 3.8 Liter Motor.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "DN", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten "Overdrive"."DN" steht dabei für den Erfinder des Laycock Overdrive, De Normanville.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "BW", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten Automatikgetriebe. "BW" steht dabei für den Hersteller Borg Warner.
    Baujahr
    Fahrgestell Nr. RHD
    Menge
    Fahrgestell Nr. LHD
    Menge
    Karosserie Nr.*
    Bemerkung
    März 57 bis Dez. 57
    166
    984
    J7005 bis J8154
    Nr. 824166 wird als Fahrwerk ausgeliefert, Karosserie ist von Carozzeria Rocco Motto
    Jan. 58 bis Dez. 58
    824167 bis 824743
    577
    834985 bis 835965
    981
    J15005 bis J16870
    Nr. 835943 wird zum Shooting Brake umgebaut
    Jan. 59 bis Dez. 59
    824744 bis 825126
    383
    835966 bis 836653
    688
    J16948 bis J17189
    Nr. 832110 ist der erste XK150 mit 3.8S Liter Motor, geliefert nach Deutschland, Nr. 832112 mit 3.8 Liter Motor für Panama
    Jan. 60 bis Okt. 60
    825127 bis 825369
    243
    836654 bis 847095
    442
    J17190 bis J17238
     
    * die Karosserien wurden produktionsbedingt nicht aufsteigend mit dem Fahrgestellen verheiratet, dadurch zeigen die angegebenen Nummern die im jeweiligen Jahr auf http://www.xkdata.com gefundene, niedrigste bzw. höchste Karosserie Nummer. Damit bekommt man im direkten Vergleich eine grobe Einschätzung ob Karosserie und Fahrgestell zueinander stimmig sind.
     
    Die Motor Nummern werden hier nicht aufgeführt, da diese je nach Auftrag nicht nur in OTS Modellen, sondern in allen Jaguar XK150 Typen verbaut werden, sie beginnen mit der Bezeichnung V1001 für die 3.4 Liter Motoren, VS1001 für die 3.4S Liter Motoren, VA1001 für die 3.8 Liter Motoren und VAS1001 für die 3.8S Liter Motoren. Nach Recherchen in den Jaguar Archiven, tragen die letzten Motoren wahrscheinlich die Nummer V7660, VS2210, VA2297 und VAS1291 sowie VAS1312. Der Zusatz -8 oder -9 hinter der Nummer beschreibt das Verdichtungsverhältnis des Motors.

  • Produktionsänderungen

    Über die Jahre der Produktion blieb die technische Entwicklung nicht stehen. Wirtschaftlich und technische Besonderheiten fließen nach reichlicher Überlegung ab und zu in die Produktion ein. In der nachfolgenden Aufstellung finden sich einige wichtige Anpassungen nach chronologischer Reihenfolge.
    Änderungsdatum
    ab Model (RHD / LHD)
    Beschreibung
    September 1957
    824023 und 834454
    Bremskolben der hinteren Bremssättel von 44,4 mm auf 41,3 mm verkleinert
     
    824046 und 834491
    Fahrzeuge mit Automatikgetriebe bekamen eine magnetschaltergesteuerte Sperre gegen das Zurückrollen am Hang
    November 1957
    824076 und 834600
    oberer Teil der Lenksäule geändert
     
    824096 und 834600
    35 Ampere Sicherung Nummer 1, 2, 5 und 6 gegen 50 Ampere Sicherung getauscht
    Februar 1958
     
    Hauptbremszylinder wird zukünftig aus Grauguss statt Aluminium gefertigt
    Mai 1958
    824253 und 835301
    Türarmlehnen werden mit Durchgriff eingeführt
    Juni 1958
    824414 und 835548
    Schalter für den Blinker wird an die Lenksäule verlegt, weg vom Armaturenbrett
    Juli 1958
    824420 und 835566
    Instrumententafel um Regelschalter für Heizgebläsemotor neben dem Drehzahlmesser erweitert
     
    824551 und 835671
    Blattfedern der Hinterachse durch Neue mit stärkerer Hauptlage und verändertem Federauge ersetzt sowie Nylon Umwicklung eingeführt
    Januar 1959
    824668 und 835882
    Kugelgelenke mit größerer Tragkugel und damit größerem Beugungswinkel eingeführt
     
    824669 und 835882
    Bremssättel mit quadratischen Schnellwechsel Bremsklötzen eingeführt
    Juni 1959
    824453 und 835589
    Entlüftung am Kraftstofftank vergrößert und die Überlaufwanne des Einfüllstutzen angepasst
     
    Kofferraumscharniere mit Federung eingeführt
     
    824702 und 835905
    Aschenbecher von der Tür zum Getriebetunnel verlegt
     
    Die Federn der Deckelscharniere des Kofferraums werden vorgespannt, damit der Kofferraumdeckel selbstständig offen bleibt. Es entfallen die Haltestreben samt Halterungen.
     
    Die drei Siebluftfilter der S Version werden durch einen einzelnen Luftfilter mit Papierelement ersetzt.
     
    Oberkante der Windschutzscheibe angepasst und prismenförmig geschliffenen Innenspiegel (C.14900) eingeführt
     
    824900 und 836222
    stärkere Lichtmaschine mit 25 Ampere und angepassten Regler eingeführt
     
    Kupplungs-Nehmerzylinder mit stärkerer Halterung ausgerüstet
    mechanischen Drehzahlmesser durch einen elektrisch angetriebenen Drehzahlmesser ersetzt
     
    S Version wird mit verstärktem Lager in der Gaspedal Aufhängung sowie verbesserten Öldichtungen an den Hinterradnaben ausgerüstet
    Juli 1959
    Unterdruck Vorratsbehälter für Bremskraftverstärker (Reservac Tank) eingeführt
    Januar 1960
    825125 und 836635
    neuer Hauptbremszylinder eingeführt
    März 1960
    neues Verbindungsstück für die einfachere Betätigung der Handbremse eingeführt
    April 1960
    Armaturenbrett abgeändert und Warnleuchte für Handbremse und zu niedrigen Bremsdruck integriert
    Vorratsbehälter für Bremsflüssigkeit aus Polyäthylen eingeführt
    Handbremsklötze mit Belagsorte M.34 eingeführt
    Auspuffendrohr auf Schalldämpfer aufgesteckt und mit Schelle gesichert, nicht mehr angeschweißt.
    hinten neue Stoßdämpfer mit 35 mm Dämpferkolben eingeführt
    Mai 1960
    Bremsklötze Ferodo DS.5 durch Mintex M.33 ersetzt
    November 1960
    roter Kurzfaser Teppichboden statt roter Schlingenware eingeführt
     
    hellbrauner Kurzfaser Teppichboden statt hellbraune Schlingenware eingeführt
     
    grüner Kurzfaser Teppichboden statt grüner Schlingenware eingeführt
     
    dunkelblauer Kurzfaser Teppichboden statt dunkelblauer Schlingenware eingeführt
     
    schwarzer Kurzfaser Teppichboden statt schwarzer Schlingenware eingeführt
     
    Neue Scheinwerfer für die USA Export Fahrzeuge eingeführt, aufgrund der neuen amerikanischen Strassenzulassungsordnung.
     

  • technische Spezifikationen

    Hier finden sich die wichtigsten technischen Eckdaten des Jaguar XK150 FHC, aufgeteilt in die Bereiche Motor, Fahrgestell und Leistungswerte.
    Motor (Engine)
    Typ
    Reihen 6 Zylinder 4 Takt Motor
    Antrieb
    zwei obenliegende Nockenwellen, welche über Kette angetrieben werden
    Ventile
    Ventilwinkel 70o, hängende Ventile
    Bohrung x Hub
    82 x 106 mm (3.4 Liter Motor)
     
    87 x 106 mm (3.8 Liter Motor)
    Hubraum
    3442 cm3 (3.4 Liter Motor)
     
    3781 cm3 (3.8 Liter Motor)
    Leistung
    142 kw bei 5500 U/min (3.4 Liter Motor)
     
    157 kw bei 5500 U/min bei "Special Equipment" Version (3.4 Liter Motor)
     
    186 kw bei 5500 U/min (3.4S Liter Motor)
     
    164 kw bei 5500 U/min (3.8 Liter Motor)
     
    198 kw bei 5500 U/min (3.8S Liter Motor)
    maximaler Drehmoment
    285 Nm bei 2500 U/min (3.4 Liter Motor)
     
    293 Nm bei 3000 U/min bei "Special Equipment" Version (3.4 Liter Motor)
     
    325 Nm bei 4500 U/min (3.4S Liter Motor)
     
    325 Nm bei 3000 U/min (3.8 Liter Motor)
     
    352 Nm bei 4000 U/min (3.8S Liter Motor)
    Verdichtungsverhältnis
    8:1
     
    9:1
    Kühlung
    Wasser
     
    Fahrgestell (Chassis)
    Bremsen
    vorn: Scheibenbremsen mit Servoassistent
     
    hinten: Scheibenbremsen mit Servoassistent
    Getriebe
    4 Gang, ab 2. Gang synchronisiert, Übertragung über Kardanwelle auf die Hinterachse
    Radaufhängung
    vorn: Dreiecksquerlenker mit Drehstabfedern und hydraulischen Stoßdämpfern
     
    hinten: Starrachse mit Blattfedern und hydraulischen Teleskopstoßdämpfern
    Radstand
    2591 mm
    Länge
    4496 mm
    Breite
    1638 mm
    Höhe
    1397 mm
    Trockengewicht
    1321 kg
    Leergewicht
    1461 kg
     
    Leistung (Performance)
    Höchstgeschwindigkeit
    198 km/h (3.4 Liter Motor)
     
    215 km/h (3.4S Liter Motor)
     
    215 km/h (3.8 Liter Motor)
     
    218 km/h (3.8S Liter Motor)
    Beschleunigung 0–100 km/h
    8,9 sek (3.4 Liter Motor)
     
    7,5 sek (3.4S Liter Motor)
     
    7,8 sek (3.8 Liter Motor)
     
    7,6 sek (3.8S Liter Motor)

  • 1

Jaguar XK150 DHC

Zur gleichen Zeit wie das XK150 Fixed Head Coupe´ entsteht auch die Drop Head Variante. Bis auf das aufklappbare Verdeck unterscheiden sich die beiden nicht voneinander. Dennoch ist das geschlossene Coupe´zu Hause auf der Insel beliebter als sein offenes Pendant. Insgesammt gehen mehr als 75% der Fahrzeuge in den Export. Die markanteste Änderung im Innenraum, ist das neue Design des Armaturenbrettes. Hier orientiert sich Jaguar wieder an der ersten Version seiner XK Baureihe und präsentiert in allen drei Varianten einen modern wirkenden Lederüberzug. Es geht also doch ohne Wurzelholz, der Wald dankt es.

  • Dummy-Seite

  • Bauzeit, Preise, Produktionszahlen und Fahrzeugnummern

    Von Mai 1957 bis Oktober 1960 werden 2671 Fahrzeuge gebaut. Insgesamt werden bis Produktionsende 662 Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) und 2009 Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) hergestellt. Der Basispreis im Vereinigten Königreich liegt bei £ 1195.-. Für den stärkeren Motor, der"S"-Version, wird ein Aufpreis um £ 282.- fällig. 1959 kommt der 3.8 Liter Motor hinzu, für welchen die Basispreise bei £ 1390- bzw. £ 1555.-, für die "S"-Version, liegen.
    Bei den Karosserie Nummern wird nicht zwischen links oder rechts gelenkten Fahrzeugen unterschieden, sie sind durchnummeriert und beginnen mit P6001.
    Die Fahrgestell Nummern bestehen aus 6 stelligen Zahlenkombinationen und unterscheiden sich in die für Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) beginnend mit der Zahl 827xxx und für Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) beginnend mit der Zahl 837xxx. Bestimmte Fahrgestell Nummern besitzen zusätzliche Buchstabenbezeichnungen vor und hinter der Zahlenkombination. Diese haben folgende Bedeutung:
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "S", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen.
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "T", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen, ausgerüstet mit dem großen 3.8 Liter Motor.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "DN", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten "Overdrive"."DN" steht dabei für den Erfinder des Laycock Overdrive, De Normanville.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "BW", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten Automatikgetriebe. "BW" steht dabei für den Hersteller Borg Warner.
    Baujahr
    Fahrgestell Nr. RHD
    Menge
    Fahrgestell Nr. LHD
    Menge
    Karosserie Nr.*
    Bemerkung
    März 57 bis Dez. 57
    1
    837001 bis 837213
    213
    P6006 bis P6214
    Nr. 837003 geht an Jaguars Entwicklungsabteilung
    Jan. 58 bis Dez. 58
    272
    837214 bis 837983
    770
    P6221 bis P7259
     
    Jan. 59 bis Dez. 59
    232
    837984 bis 838612
    629
    P7264 bis P8115
     
    Jan. 60 bis Okt. 60
    158
    838613 bis 839010
    398
    P8123 bis P8673
     
    * die Karosserien wurden produktionsbedingt nicht aufsteigend mit dem Fahrgestellen verheiratet, dadurch zeigen die angegebenen Nummern die im jeweiligen Jahr auf http://www.xkdata.com gefundene, niedrigste bzw. höchste Karosserie Nummer. Damit bekommt man im direkten Vergleich eine grobe Einschätzung ob Karosserie und Fahrgestell zueinander stimmig sind.
     
    Die Motor Nummern werden hier nicht aufgeführt, da diese je nach Auftrag nicht nur in OTS Modellen, sondern in allen Jaguar XK150 Typen verbaut werden, sie beginnen mit der Bezeichnung V1001 für die 3.4 Liter Motoren, VS1001 für die 3.4S Liter Motoren, VA1001 für die 3.8 Liter Motoren und VAS1001 für die 3.8S Liter Motoren. Nach Recherchen in den Jaguar Archiven, tragen die letzten Motoren wahrscheinlich die Nummer V7660, VS2210, VA2297 und VAS1291 sowie VAS1312. Der Zusatz -8 oder -9 hinter der Nummer beschreibt das Verdichtungsverhältnis des Motors.

  • Produktionsänderungen

    Über die Jahre der Produktion blieb die technische Entwicklung nicht stehen. Wirtschaftlich und technische Besonderheiten fließen nach reichlicher Überlegung ab und zu in die Produktion ein. In der nachfolgenden Aufstellung finden sich einige wichtige Anpassungen nach chronologischer Reihenfolge.
    Änderungsdatum
    ab Model (RHD / LHD)
    Beschreibung
    September 1957
    Bremskolben der hinteren Bremssättel von 44,4 mm auf 41,3 mm verkleinert
     
    Fahrzeuge mit Automatikgetriebe bekommen eine magnetschaltergesteuerte Sperre gegen das Zurückrollen am Hang.
    November 1957
    827001 und 837071
    oberer Teil der Lenksäule geändert
     
    827001 und 837090
    35 Ampere Sicherung Nummer 1, 2, 5 und 6 gegen 50 Ampere Sicherung getauscht
    Februar 1958
     
    Hauptbremszylinder wird zukünftig aus Grauguss statt Aluminium gefertigt.
    May 1958
    827011 und 837332
    Türarmlehnen werden mit Durchgriff eingeführt
    Juni 1958
    827069 und 837415
    Schalter für den Blinker wird an die Lenksäule verlegt, weg vom Armaturenbrett
    Juli 1958
    827072 und 837434
    Instrumententafel um Regelschalter für Heizgebläsemotor neben dem Drehzahlmesser erweitert
     
    Blattfedern der Hinterachse durch Neue mit stärkerer Hauptlage und verändertem Federauge ersetzt sowie Nylon Umwicklung eingeführt
    Januar 1959
    Kugelgelenke mit größerer Tragkugel und damit größerem Beugungswinkel eingeführt
     
    Bremssättel mit quadratischen Schnellwechsel Bremsklötzen eingeführt
    April 1959
    827094 und 837468
    Entlüftung am Kraftstofftank vergrößert und die Überlaufwanne des Einfüllstutzen angepasst
     
    827209 und 837662
    neue Heckstoßstange mit näher beieinander liegenden Stoßstangenhörnern eingeführt
     
    Kofferraumscharniere mit Federung eingeführt
     
    827258 und 837865
    Aschenbecher von der Tür zum Getriebetunnel verlegt
     
    827340 und 838231
    prismenförmig geschliffenen Innenspiegel (C.14920) eingeführt
     
    stärkere Lichtmaschine mit 25 Ampere und angepassten Regler eingeführt
     
    Die Federn der Deckelscharniere des Kofferraums werden vorgespannt, damit der Kofferraumdeckel selbstständig offen bleibt. Es entfallen die Haltestreben samt Halterungen.
     
    827355 und 838246
    Die drei Siebluftfilter der S Version werden durch einen einzelnen Luftfilter mit Papierelement ersetzt.
     
    827373 und 838272
    mechanischer Drehzahlmesser durch elektrisch angetriebenen Drehzahlmesser ersetzt
     
    Kupplungs-Nehmerzylinder mit stärkerer Halterung ausgerüstet
    Juli 1959
    Unterdruck Vorratsbehälter für Bremskraftverstärker (Reservac Tank) eingeführt
    Januar 1960
    827505 und 838590
    neuer Hauptbremszylinder eingeführt
    März 1960
    neues Verbindungsstück für die einfachere Betätigung der Handbremse
    April 1960
    Armaturenbrett abgeändert und Warnleuchte für Handbremse und zu niedrigen Bremsdruck integriert
    Vorratsbehälter für Bremsflüssigkeit aus Polyäthylen eingeführt
    Handbremsklötze mit Belagsorte M.34 eingeführt
    Auspuffendrohr auf Schalldämpfer aufgesteckt und mit Schelle gesichert, nicht mehr angeschweißt.
    hinten neue Stoßdämpfer mit 35 mm Dämpferkolben eingeführt
    Mai 1960
    Bremsklötze Ferodo DS.5 durch Mintex M.33 ersetzt
    November 1960
    roter Kurzfaser Teppichboden statt roter Schlingenware eingeführt
     
    hellbrauner Kurzfaser Teppichboden statt hellbraune Schlingenware eingeführt
     
    grüner Kurzfaser Teppichboden statt grüner Schlingenware eingeführt
     
    dunkelblauer Kurzfaser Teppichboden statt dunkelblauer Schlingenware eingeführt
     
    schwarzer Kurzfaser Teppichboden statt schwarzer Schlingenware eingeführt
     
    Neue Scheinwerfer für die USA Export Fahrzeuge eingeführt, aufgrund der neuen amerikanischen Strassenzulassungsordnung.
     

  • technische Spezifikationen

    Hier finden sich die wichtigsten technischen Eckdaten des Jaguar XK150 DHC, aufgeteilt in die Bereiche Motor, Fahrgestell und Leistungswerte.
    Motor (Engine)
    Typ
    Reihen 6 Zylinder 4 Takt Motor
    Antrieb
    zwei obenliegende Nockenwellen, welche über Kette angetrieben werden
    Ventile
    Ventilwinkel 70o, hängende Ventile
    Bohrung x Hub
    82 x 106 mm (3.4 Liter Motor)
     
    87 x 106 mm (3.8 Liter Motor)
    Hubraum
    3442 cm3 (3.4 Liter Motor)
     
    3781 cm3 (3.8 Liter Motor)
    Leistung
    142 kw bei 5500 U/min (3.4 Liter Motor)
     
    157 kw bei 5500 U/min bei "Special Equipment" Version (3.4 Liter Motor)
     
    186 kw bei 5500 U/min (3.4S Liter Motor)
     
    164 kw bei 5500 U/min (3.8 Liter Motor)
     
    198 kw bei 5500 U/min (3.8S Liter Motor)
    maximaler Drehmoment
    285 Nm bei 2500 U/min (3.4 Liter Motor)
     
    293 Nm bei 3000 U/min bei "Special Equipment" Version (3.4 Liter Motor)
     
    325 Nm bei 4500 U/min (3.4S Liter Motor)
     
    325 Nm bei 3000 U/min (3.8 Liter Motor)
     
    352 Nm bei 4000 U/min (3.8S Liter Motor)
    Verdichtungsverhältnis
    8:1
     
    9:1
    Kühlung
    Wasser
     
    Fahrgestell (Chassis)
    Bremsen
    vorn: Scheibenbremsen mit Servoassistent
     
    hinten: Scheibenbremsen mit Servoassistent
    Getriebe
    4 Gang, ab 2. Gang synchronisiert, Übertragung über Kardanwelle auf die Hinterachse
    Radaufhängung
    vorn: Dreiecksquerlenker mit Drehstabfedern und hydraulischen Stoßdämpfern
     
    hinten: Starrachse mit Blattfedern und hydraulischen Teleskopstoßdämpfern
    Radstand
    2591 mm
    Länge
    4496 mm
    Breite
    1638 mm
    Höhe
    1397 mm
    Trockengewicht
    1359 kg
    Leergewicht
    1473 kg
     
    Leistung (Performance)
    Höchstgeschwindigkeit
    195 km/h (3.4 Liter Motor)
     
    210 km/h (3.4S Liter Motor)
     
    207 km/h (3.8 Liter Motor)
     
    212 km/h (3.8S Liter Motor)
    Beschleunigung 0–100 km/h
    9 sek (3.4 Liter Motor)
     
    7,7 sek (3.4S Liter Motor)
     
    8 sek (3.8 Liter Motor)
     
    7,7 sek (3.8S Liter Motor)

  • 1
 

NEUIGKEITEN

  • Eagle Lightweight GT - (Copyright Eagle Sales Ltd.)
    Eigentlich muss ich gleich zu Anfang gestehen, dass ich immer nur die Jaguar XKs und E-Types im Blick habe, welche ihre Geburtsstunde in Coventry erlebt haben und die man gemein hin als "the Originals" bezeichnen würde. Doch immer wieder tauchen bei meinen täglichen Recherchen diese atemberaubenden Katzen in meinem Blickfang auf, welche mich durch ihre schlichte Eleganz immer wieder fesseln, sobald ich sie sehe. Ich spreche von den Verwandlungen, welche eine kleine Firma auf Basis originaler Fahrzeuge, herstellt - genannt die Eagle E-Types. Die Firma Eagle Read More
  • 1

JAG DES MONATS

Architekt Miguel steuert seinen E-Type über die Straßen von Lima/Peru, ein Wagen der ihn nie im Stich ließ, auch nicht beim Cannonball über die Panamericana zwischen Bolivien und Ecuador.

  • 1